Category Archives: Die Neue Rechte greift nach der Mitte. Zum richtigen Umgang mit rechtsradikalen Parolen

mit Christoph Giesa

Die neue Rechte greift nach der Mitte. Dokumentation zum Workshop

Eindrücke vom Impulsvortrag und der Gruppenarbeit

Beispiele recht(spopulistisch)er Blogs, Portale, Vereine

Flipcharts der Gruppenarbeit

Einige Lektüre-Empfehlungen

Giesa, Christoph (2017): “Der richtige Umgang mit rechtsradikalen Parolen” (Broschüre, hrsg. von der Friedrich Naumann-Stiftung für die Freiheit.)

Zur Sache! Was die AfD wirklich will” (Broschüre, hrsg. von der Böll-Stiftung)

Mitte-Studie 2018 – Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland“, erstellt von der Uni Bielefeld, gefördert von der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Neue Rechte greift nach der Mitte. Zum richtigen Umgang mit rechtsradikalen Parolen

Termin: 24. November 2018, 10-16 Uhr s.t.
Raum: Uni Hamburg, ESA

Referent: Christoph Giesa | Publizist, Kolumnist und Strategieberater | Hamburg

Informationen zum Workshop: Durch den Input von Christoph Giesa erfahren die Teilnehmer/innen mehr darüber, wie die Neue Rechte arbeitet, welche Strategien und welche Politik sie verfolgt. Anschließend begeben wir uns gemeinsam auf die Suche nach Vorschlägen, was gegen das Erstarken der Neuen Rechten getan werden kann und erarbeiten konkrete Vorschläge, um ihrer Hetze zu begegnen. Wir stellen unsere Argumente auf die Probe und stärken unsere Kommunikationsfähigkeiten.

Christoph Giesa, Jahrgang 1980, ist Publizist, Kolumnist und Strategieberater. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf gesellschaftlichen Veränderungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Politik. Er widmet sich u.a. dem Erstarken der Neuen Rechten in Deutschland. Zu seinen jüngsten Büchern zählen „Gefährliche Bürger: Die neue Rechte greift nach der Mitte“, „Deutschland dreht durch. Die Wahrheit über die AfD“ (beide 2015, mit Liane Bednarz) und „Der richtige Umgang mit rechtsradikalen Parolen. Kommunikations-Ratgeber“ (2017).

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.